Kontakt

 
Anwaltskanzlei Schäfer

Menzelstraße 4a
81679 München
 
Telefon:
089 - 9102022

Fax:
089 - 9101055
 
E-Mail:
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Wir freuen uns, Sie auf unserer Homepage begrüßen zu dürfen.

 

Damit Sie Ihr Recht bekommen!

- Wer in der Verantwortung steht sollte sich absichern -
 
Ihre Kanzlei für Immobilienrecht in München - Bogenhausen
 
 

 

Hans Wolfgang Schäfer - Rechtsanwalt

 

Hans Wolfgang Schaefer
      Rechtsanwalt 
Hans Wolfgang Schäfer        
Tätigkeitsschwerpunkte:

  • Grundstücks- und Immobilienrecht
  • privates Baurecht incl. Architektenrecht
  • Mietrecht

 

Interessenschwerpunkte

 

  • Maklerrecht
  • Forderungsmanagement / Anwaltsinkasso
 

Rechtsanwalt Schäfer ist Mitglied der Rechtsanwaltskammer München, des Münchener Anwaltsvereins sowie der Arbeitsgemeinschaft für Bau- und Immobilienrecht im Deutschen Anwaltsverein.

 

Ihre Probleme möchten wir haben....  - natürlich nur, um sie lösen zu können!

   

Meine zivilrechtlich ausgerichtete Kanzlei ist seit mehr als 37 Jahren schwerpunktmäßig insbesondere auf die Bearbeitung und Lösung rechtlicher Probleme "rund um die Immobilie" kompetent und professionell ausgerichtet. Dazu zählen z. B. Fragestellungen aus den Rechtsgebieten Bauträgerrecht, Bau- und Architektenrecht, Immobilien- und Grundstücksrecht, dem Mietrecht und dem Maklerrecht. Des weiteren übernehmen wir auch Mandate im Bereich Krisenmanagement und das Forderungsinkasso / Forderungsmanagement, d.h. Schuld-Beitreibungen, bevorzugt - aber nicht nur - aus den vorgenannten Rechtsgebieten.

 

Diese jahrzehntelange Erfahrung kommt Ihnen als Mandanten zu Gute. Neben der umfassenden Beratung des Mandanten, der Prüfung und Erstellung von Vertragsentwürfen aller Art im Rahmen der außergerichtlichen Interessenwahrnehmung übernehmen wir auch, soweit erforderlich, die Prozeßvertretung der Mandanten. 

 

Die Kanzlei versteht sich als aktives Dienstleistungsunternehmen bei dem die individuelle und persönliche Betreuung des Mandanten ein Hauptanliegen ist. Neben den dabei im Vordergrund stehenden rechtlichen Interessen der Mandanten werden nach einer zunächst vorzunehmenden Problemanalyse und der sich anschließenden Erarbeitung einer zielorientierten Lösung auch deren wirtschaftlichen Interessen mit großem Nachdruck verfolgt. Bei Allem steht jedoch, sofern noch möglich, die Konfliktvermeidung vor der Konfliktlösung. Hier ist allerdings die rechtzeitige Kontaktaufnahme zu dem Anwalt von zentraler Bedeutung. Grundsätzlich sehen wir dabei das Prinzip der Prozeßvermeidung als oberste Maxime an. 

 

Wir betreuen u. a. kleine und mittelständische Unternehmen, z. B. Initiatoren, Bauträger, Handwerker, außerdem Maklerfirmen, Hausverwaltungen und Privatpersonen, wie z. B. Immobilien- und Wohnungseigentümer, Vermieter und Mieter.

  GRUNDSTÜCKS- und IMMOBILIENRECHT

Zu diesen Rechtsgebieten gehören u. a. beispielsweise:

- die Gestaltung und Prüfung von Grundstücks- Haus- oder Wohnungskaufverträgen,

- die vertragliche Einräumung von Grundstücksrechten, z. B. Erbpacht und Nutzungsrechten,

- rechtliche Beratung und Begleitung von Immobilientransaktionen einschließlich

- der Erstellung / Durchführung der rechtlichen "due diligence".

 

Beim Grundstückrecht ist eine fundierte Vertragsgestaltung besonders wichtig, um ein Investment langfristig so abzusichern, dass die Erträge aus Kauf, Verkauf, Vermietung und Verwaltung nachhaltig realisierbar sind. Dafür reicht die neutrale Beratung durch einen Notar meist nicht aus.

 

PRIVATES BAURECHT

Beim sogenannten privaten Baurecht beschäftigen wir uns vor allem mit Rechtsfragen, die bei der Errichtung von oder bei der Sanierung oder Umbaumaßnahmen an und in Immobilien auftreten können, einschließlich der zugrundezulegenden Vertragsgestaltung. Wir kennen den Bauablauf aus allen Perspektiven als Vertreter von Bauherren, Investoren, Bauträgern, Architekten, Mietern usw. Wir prüfen und erstellen / bearbeiten in diesem Zusammenhang z. B.:

  • - Bau- und Baunebenverträge
  • - Bauträgerverträge
  • - Generalunternehmerverträge
  • - Architekten- und Ingenieurverträge
  • - Projektentwicklung / Projektsteuerung
  • - Selbständige Beweisverfahren
  • - Durchsetzung oder Abwehr von Baumängel- bzw. Gewährleistungsansprüchen,
  • - Durchsetzung oder Abwehr von Honoraransprüchen
  • - Durchsetzung von Ansprüchen aus der Architektenhaftung und übernehmen die
  • - baubegleitende Rechtsberatung und juristisches Vertragsmanagement.

Wir begleiten dabei Bauträger / Bauherren bei der Projektentwicklung vom Ankauf des Grundstückes / der Wohnung über die Baurechtsbeschaffung oder - optimierung und Nutzung bis zur Vermarktung, sei es durch Selbstnutzung, Vermietung oder Sanierung und Weiterverkauf. 

 

Öffentliches Baurecht (z. B. Bebauungsplan, Erschließung, Straßenrecht etc.) und Vergaberecht bearbeiten wir nicht.

 

 MIETRECHT

 

 Im Bereich des Mietrechts prüfen und erstellen wir

- Miet- und Pachtverträge für Gewerbeimmobilien und zur Wohnnutzung  einschließlich Vertragsänderungen und Wertsicherungen. Wir beraten die Mandanten bei der 

- Geltendmachung und Durchführung von Mietzinsansprüchen,

- bei der Erstellung undDurchführung von ordentlichen und außerordentlichen Kündigungen einschließlich der

- Eigenbedarfskündigungen, bei der 

- Auseinandersetzung der Mietparteien während des und nach der Bendigung des MIetverhältnisses sowie 

- bei der Durchführung geplanter Sanierungsmaßnahmen / Schönheitsreparaturen und

- bei Mieterhöhungen und Mietminderungen einschließlich der Betriebskosten. Letztlich führen wir 

- Räumungsklagen durch  oder leiten Räumungsschutzmaßnahmen ein.    

 

MAKLERRECHT

Sicherheit bei Maklergeschäften. Wir beraten und vertreten die Parteien eines Maklervertrages, der den Nachweis oder die Vermittlung von Miet- oder Immobilienkaufverträgen zum Inhalt hat. Dazu gehört u. a. auch

- die Prüfung und Gestaltung vorn Maklerverträgen,

- Maklergemeinschaftsgeschäfts-Vereinbarungen, sowie die

- Prüfung und das Durchsetzen von Provisionsansprüchen oder

- die Rückforderung zu Unrecht bezahlter Provisionen. 

  

Forderungsmanagement / Anwaltsinkasso

 

Auch der Umgang mit säumigen Schuldnern gehört zu unseren Tätigkeitsbereichen. Je kritischer das wirtschaftliche Umfeld, desto wichtiger ist ein aktives Forderungsmangement. Dabei werden

- ausstehende Forderungen aller Art eingetrieben, 

- ggfls. Recherchen zum aktuellen Schuldnerwohnsitz und 

- Konto- und Bonitätsprüfung durchgeführt. Zum Anwaltsinkasso gehören weiter

- außergerichtliche Mahnschreiben,

- oft auch die persönliche Kontaktaufnahme zum Schuldner,

- Zahlungsverhandlungen,

- ggfs. Ratenzahlungsvereinbarungen und der Einzug der Raten,

- die Durchführung des gerichtlichen Mahnverfahrens bis hin zur

-  Klage / das Gerichtsverfahren sowie daran anschließend  

- die Durchführung der Zwangsvollstreckungsmaßnahmen.

 

Die dabei anfallenden Anwaltskosten hat in der Regel der Schuldner als Verzugschaden zu ersetzen.

  

KOOPERATIONEN

Wir können und wollen nicht auf allen Rechtsgebieten zu Hause sein. Wir wissen aber sehr genau, wie wir im Einzelfall Fachgebiete durch die Hinzuziehung geeigneter Kollegen, Steuerberater / Wirtschaftsprüfer oder Unternehmensberater ergänzen können, die die erfordeliche Fachkenntnis haben.  Sollte es also einmal erforderlich sein, können wir auf ein Natzwerk von Kooperationspartnern zurückgreifen, auch überregional.

Steuerrechtliche Fragestellungen und Gestaltungsmöglichkeiten werden in der Regel durch kooperierende Wirtschaftsprüfer und Steuerberater behandelt. Hier arbeiten wir seit vielen Jahren eng und vertrauensvoll mit der KM Control & Treuhand GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft in Starnberg zusammen.

 

Wir würden uns freuen, wenn wir mit diesem Überblick über unsere Tätigkeitsfelder Ihr Interesse geweckt haben und Sie im Bedarfsfall als Mandant begrüßen zu können.

  

 KOSTEN

Hinweise auf die Kostenstruktur anwaltlicher Beratung und Vertretung

Die Tätigkeit eines Rechtsanwalts – sowohl bei der außergerichtlichen Beratung als auch bei der Vertretung vor Gericht – löst selbstverständlich Kosten aus. Diese können häufig zu Beginn des Mandats noch nicht abschließend beurteilt werden. Es ist aber wichtig dann bereits die Kostenfrage, die voraussichtlich entstehenden Gebühren und auch die Möglichkeit einer Vergütungsvereinbarung anzusprechen und zu regeln.

Soweit nicht eine individuelle Vergütungsvereinbarung getroffen wird, erfolgt die Abrechnung des Mandats nach dem Rechtsanwaltsvergütungsgesetz (RVG). Bei der Abrechnung nach RVG richtet sich diese nach dem Gegenstand oder Streitwert der einzelnen Tätigkeiten des Rechtsanwalts. Mit Hilfe der Vorschriften des RVG gilt es zunächst den Gegenstand der rechtlichen Beratung wertmäßig zu erfassen. Soweit das RVG den Streitwert nicht eindeutig festlegt, ist das rechtliche Interesse des Mandanten zu bewerten. In gerichtlichen Verfahren wird dieser Gegenstands- oder Streitwert durch das Gericht festgesetzt.

 

Nach dem neuen Vergütungsrecht ist die Erstberatung eines Verbrauchers nicht mehr gesetzlich festgelegt. Der Anwalt ist gehalten, vorab mit dem Mandanten eine Erstberatungsgebühr zu vereinbaren oder ihn auf eine Abrechnung nach RVG hinzuweisen. Wir werden Ihnen daher bei einer Erstberatung je nach Rechtsgebiet eine Erstberatungsgebühr anbieten. Soweit dies nicht geschieht, wird auch die Erstberatung nach dem RVG abgerechnet.

 

Generell bieten wir neben der Abrechnung nach RVG grundsätzlich auch den Abschluss einer individuellen Vergütungsvereinbarung an. Diese kann – je nach Fallgestaltung – entweder eine Abrechnung nach Stunden beinhalten oder auf der Basis einer Pauschale erfolgen. In jedem Falle wird eine individuelle Vergütungsvereinbarung vorher vereinbart und schriftlich festgehalten.

 

Bitte beachten Sie, dass grundsätzlich – gleich ob nach einer individuellen Vergütungsvereinbarung oder RVG abgerechnet wird – ein angemessener Kostenvorschuss in Rechnung gestellt wird.

 

Falls Sie aufgrund Ihrer Einkommens- und Vermögensverhältnisse nicht in der Lage sind ein gerichtliches Verfahren zu finanzieren, kann ein Antrag auf Verfahrenskostenhilfe gestellt werden. Auch hierfür entstehen bereits Kosten. Soweit der Antrag abgelehnt wird, haben Sie diese ebenso wie bereits entstandene Gerichtskosten zu tragen. Wenn dem Antrag auf Verfahrenskostenhilfe stattgegeben wird, werden Ihre eigenen Anwalts- und Gerichtskosten übernommen. Soweit Sie bei gewährter Verfahrenskostenhilfe im Verfahren unterliegen, haben Sie dennoch in der Regel die Kosten des Gegners zu erstatten.

 

Soweit Sie rechtsschutzversichert sind, werden wir nach Möglichkeit die gesetzlichen Gebühren über die Rechtsschutzversicherung abrechnen.